U17 gewinnt gegen Sternschanze

Passend zu den olympischen Winterspielen fand auch das 2. Spiel der B-Juniorinnen gegen Sternschanze unter winterlichen Bedingungen statt. Beim Aufwärmen präsentierte sich der Platz noch grün, aber pünktlich mit Anpfiff wurde der Schneefall heftig. Die ersten Minuten war noch ein geordnetes Fußballspiel möglich und die Mannschaften tasteten sich erstmal ab. Eine erste kleine Chance von Sternschanze konnte Lina parieren (die sich großartiger Weise in Abwesenheit beider Torhüterinnen bereit erklärt hatte, den Job zu übernehmen und das sehr gut machte). Nach einer Viertelstunde hatte SCALA zwei Möglichkeiten durch Lara G., doch das erste Tor gelang Sternschanze durch einen Schuss von der linken Strafraumecke (19.). SCALA ließ sich aber weder vom Rückstand noch von den nun immer unschöneren äußeren Bedingungen irritieren und ging, wie schon gegen St. Pauli, energisch und konzentriert zur Sache. Der Ausgleich gelang daher schnell, Finja war rechts durch und zielte aufs linke Toreck, der Ball prallte aber vom Pfosten wieder raus. Zum Glück war Jana hellwach und drückte den Ball über die Linie (25.). SCALA hatte jetzt auch spielerische Vorteile und ließ nach hinten wenig zu, da Nele W. auf der Sechser-Position schon viele Bälle abfing. Fast zwangsläufig dann das Führungstor: Mara spielte aus dem halblinken Mittelfeld einen tollen, öffnenden Diagonalpass auf die rechte Seite, Finja nahm den Ball mit dem ersten Kontakt gut mit und schloss mit dem zweiten trocken ab (40.). 1:2 zur Halbzeit, während der das Schneetreiben sich beruhigte.

Mit Wiederanpfiff schneite es dafür um so heftiger. Sternschanze machte jetzt viel Druck, hatte in dieser Phase mehr vom Spiel und auch ein paar gute Möglichkeiten. SCALA hielt mit bewundernswertem Einsatz und großem Kampf dagegen. Diesmal war die Bank sehr gut besetzt und so konnten Meike Samma, Linnea und Jiniver Entlastung bringen. Zweimal wurde es aber doch brenzlig: einmal setzte Lara P. im eigenen Strafraum eine sensationell gute und faire Grätsche an, ein anderes Mal rettete Linnea aus dem Getümmel heraus zur Ecke. Langsam bekam SCALA das Spiel wieder etwas besser in den Griff, vor allem Mara zeigte im Mittelfeld ein ganz starkes Spiel, war überall zu finden und versuchte, Struktur ins Spiel zu bringen. Und es ergaben sich auch Konterchancen. Einmal war Jana rechts auf und davon, konnte den Ball aber nicht mehr gezielt in die Mitte bringen. Wenig später setzte sich Jiniver auf links prima gegen zwei Gegenspielerinnen durch, aber wieder kam der letzte Pass leider nicht an. So mussten der große SCALA-Fanblock an der Seitenlinie nicht nur wegen der Kälte, sondern auch wegen des Ergebnisses bis zum Schluss zittern. Es blieb aber beim verdienten Sieg, wobei auch Sternschanze ein sehr gutes Spiel abgeliefert hat.

6 Punkte aus zwei Auswärtsspielen sind schon mal eingefahren. Eine prima Ausgangsposition, wenn es nach den Ferien bei hoffentlich schönerem Wetter weitergeht.