E1 mit tollem Saison-Finale in Pinneberg

Beim bärenstark besetzten Löwinnen Cup feierte Leon (Nomen est omen) einen traumhaften Ausstand und setzte mit einem hervorragenden 2. Platz die Kirsche auf Phase 1 seiner noch jungen Trainerkarriere. Das Teilnehmerfeld hatte es wahrlich in sich. Neben den drei Bestplatzierten der Hamburger Hallenmeisterschaft kämpften die immer gefährlichen Deerns von Altona 93 sowie einige sehr ambitionierte Vereine aus Schleswig-Holstein um die Pokale.

Die Mädchen von Kickers Halstenbek, Gegnerinnen im Auftaktspiel, liefen in knallroten Trikots auf, doch SCALA legte los wie die Feuerwehr. Ein schneller Doppelschlag sorgte für klare Verhältnisse und ein komfortables Punktepolster. Das nächste Spiel bot die Gelegenheit, eine alte Rechnung zu begleichen. Denn es ging gegen die Gastgeberinnen vom VfL Pinneberg, die Leons Truppe mit ihrem 1:0-Sieg in der Endrunde einen dicken Strich durch die Meisterrechnung gemacht hatten. Dieses Mal behielt SCALA das bessere Ende für sich und beherrschte die Partie klarer, als das Ergebnis von 1:0 ausdrückt. Damit stand nach zwei Spielen bereits der Gruppensieg fest, weshalb die vermeidbare Niederlage gegen die späteren Turnierdritten von der Kreisauswahl Rendsburg / Eckernförde leicht zu verschmerzen war.

Spätestens im Halbfinale gegen die spielstarke E1 vom Kieler MTV war Himmelblau wieder auf Betriebstemperatur und demonstrierte vom Anpfiff an, dass es in diesem Spiel nur einen Sieger geben konnte. Nach einem ungefährdeten 3:0  wartete im Finale der Meisterschaftszweite ETV, der sich nach Anfangsschwierigkeiten immer besser in das Turnier gespielt hatte und am Ende der logische Partner für den Showdown um den begehrten Titel war. Die Begegnung wurde auf hohem Niveau intensiv geführt, blieb aber trotz einiger guter Chancen auf beiden Seiten torlos – und so musste die ungeliebte Strafstoß-Lotterie entscheiden. Wie es aussah, hatte keiner der beiden Finalisten vorher den Abschluss vom Punkt geübt, denn es brauchte eine gefühlte Ewigkeit und zahlreiche Fehlschüsse, ehe der ETV zur Entscheidung traf.

Auch wenn bei der Siegerehrung die Köpfe der SCALA-Mädchen vor Enttäuschung immer noch ziemlich tief hingen, darf sich dieser tolle Erfolg nicht wie eine Niederlage anfühlen. Das Team hat einmal mehr unter Beweis gestellt, dass es In der Halle zu den Allerbesten gehört und sich sicher in der Frühjahrsrunde auch in der starken Feldstaffel gut hätte behaupten können. Aber dazu kommt es ja leider nicht, was wirklich bedauerlich ist – wenn auch nicht halb so bedauerlich wie der Abgang von Leon, der nicht nur sportlich eine Lücke im Verein hinterlassen wird. Die Mädchen (und nicht nur die) haben ihn in den letzten Jahren richtig ins Herz geschlossen. Danke für alles!