E1 startet spielfreudig in die neue Saison

von Tanja G.
Für die neu formierte E1 startete die neue Saison mit dem Pokalspiel gegen die 1.E von Pinneberg. Nach den Sommerferien wird der Saisonauftakt regelmäßig mit Spannung erwartet, weiß man doch nicht genau, wie sich die gegnerischen Mannschaften verändert haben. Auch die E1 von Scala ist teilweise neu formiert, da die älteren Mädels (und damit übrigens auch unser Sportredakteur Stephan ;o)) in die D1 gewechselt sind. 

Die 1.E von Pinneberg war in der Vergangenheit oft unter den stärkeren Mannschaften Hamburgs vertreten, und so reisten die Mädels mit gespannter Erwartung Richtung Norden. Das Wetter allerdings hatte keine Lust mehr auf Sommer, und so waren alle Spielerinnen schon vor Anpfiff durchnässt und fröstelig. 

Die Scala-Mädchen legten trotzdem sofort los wie die Feuerwehr – die Spielfreude war nach den fußballarmen Sommerferien groß. Greta netzte früh zweimal ein, und nach einem tollen Pass von Maja stand nach 10 Minuten ein lupenreiner Hattrick für Greta auf dem Papier. Finia erhöhte nach Vorlage von Milli auf 0:4, bevor auch Pinneberg in die Scala-Hälfte eindringen konnte und der rutschige Ball im Nachschuss im Scala-Tor landete. Doch Scala ließ sich davon nicht irritieren, so dass zunächst Ella und dann Gwenni auf 1:6 erhöhten – Gwenni mit einem Kunstschuss von der Mittellinie! Kurz vor der Halbzeit tankte sich Milli noch durch die Pinneberger Abwehr und erhöhte auf 1:7. 

Zur zweiten Halbzeit wechselte Karsten die Torfrau, so dass sich Rebecca auch auf dem Feld nochmal „warm“ laufen durfte. Die Scala-Mädchen hatten sichtlich Spaß am Fußball spielen nach der Sommerpause und ließen immer wieder tolle Kombinationen sehen. Auch die Pinneberger Mädchen ließen aufblitzen, welche Fähigkeiten in ihnen stecken, die Mannschaft schien sich allerdings als Team noch nicht so recht gefunden zu haben. Ihnen gelang nach dem zwischenzeitlichen 1:8 durch Gwenni noch das zweite Tor, da das Scala-Tor plötzlich gähnend leer war. Rebecca erhöhte aber schnell wieder auf 2:9. Nun standen die Pinneberger mit fünf Mädchen in der Abwehr, und doch kombinierte sich Scala weiter munter dort hindurch: Sarah passt auf Rebecca, diese legt nochmal nach außen auf Gwenni, die zum 2:10 einsetzt. 

Die Pinneberger Mädchen versuchten immer mal wieder, in die Scala-Hälfte einzudringen, scheiterten jedoch regelmäßig an der konzentrierten Abwehr um Riley, die die Bälle abfing und zielgerichtet wieder nach vorn spielte. Und auch, obwohl Scala das Tempo aus dem Spiel herausnahm, erhöhten Lahja und Ella auf 2:12. Zusätzlich gelangen aus Standardsituationen heraus Tore; Lahja zirkelte einen Freistoß zum 2:13 in die Maschen. Kurz vor Schluss fielen durch Lahja und Milli die letzten Tore des Spiels, wobei der nasse Ball dann auch der Pinneberger Torhüterin durch die Finger rutschte… 

Etwas überraschend stand am Ende somit ein deutliches 15:2 für die Scala E1. Damit steht Scala in der ersten Pokalrunde allerdings nicht allein da – von sieben Pokalspielen am heutigen Samstag gingen fünf mit einem zweistelligen Ergebnis aus. Und auch unser erster Punktspielgegner, die 1.E-Mädchen von Condor, hat vorgelegt: Sie schlugen die Elbinsel-Mädchen mit 7:0. Es bleibt also spannend, ob die Scala-Mädchen am Mittwoch nachlegen können.