SCALA U17 besiegt Bergedorf mühsam

Erstes Heimspiel für die B-Mädchen, mit Bergedorf war der Gegner erneut unbekannt – und konnte zudem leider nur mit neun Mädchen antreten. Wer aber vermutete, dass es deshalb einen Spaziergang geben würde, sah sich getäuscht. Bergedorf hatte sich taktisch super auf die Situation eingestellt, überließ SCALA das Mittelfeld und stand massiv in der Abwehr. Unsere Mädchen taten sich schwer, hiergegen das richtige Mittel zu finden und so gab es außer ein paar Ecken zunächst keine gefährlichen Aktionen. Gleichzeitig spürte man bereits jetzt, dass Bergedorf zu gefährlichen Kontern in der Lage war, vor allem über die starke Nr. 11. Einen solchen Konter unterband Pauli in der 13. Minute nicht nur in bewährt ruhiger Manier, sondern spielte auch noch gleich einen tollen Pass die Linie entlang auf Lara G., die Geschwindigkeit aufnahm, nach innen ging und abzog – die starke Bergedorfer Torhüterin konnte zwar parieren, der Ball war aber noch frei und Jana reagierte am schnellsten und schob ein. Jetzt bekam SCALA mehr Sicherheit in die Aktionen und es ergaben sich mehrere Chancen (Lina in der 15., Lara G. per Kopf in der 16., noch mal Lina mit einem Schuss über das Tor in der 18.). Nach einer weiteren Ecke in der 20. nahm Jana den Ball gekonnt mit der Hacke aus der Luft – aber knapp vorbei. Nun wurde auch unsere rechte Seite mit Lara P. stärker ins Spiel eingebunden und in der 28. Minute bekam Finja den Ball in der Mitte, scheiterte mit dem ersten Schuss an der Torhüterin, konnte aber den Nachschuss versenken – 2:0. Bergedorf spielte allerdings unbeeindruckt weiter auf Konter und Pauli stand viel zu häufig allein gegen die gegnerische Stürmerin. Kurz vor der Halbzeit dann der verdiente Anschlusstreffer: Nele F. konnte die Stürmerin zwar zunächst stoppen, indem Sie stark aus ihrem Tor kam, der Ball prallte wieder Richtung Tor, wo Nele W. ihn nur noch mit Not von der Linie kratzte, aber eine Gegnerin war da und drückte das Leder rein.
Zur Halbzeit kamen Linnea und Anna A. für Samma und Lena und in der 51. verletzte sich die bis dahin starke Lina bei einem Zweikampf und wurde von Jiniver ersetzt. Das Spiel blieb zunächst zerfahren, fast hatte man den Eindruck, dass der Ausgleich fallen würde. Dann aber fasste sich Nele W. ein Herz und schoss ein „Tor des Monats“: ihr strammer Schuss aus ca. 35 m (nicht gelogen!) senkte sich hoch ins Tor. Trotzdem fehlte unseren Mädchen weiter die Sicherheit, die Überzahl klug auszuspielen und so musste Nele F. in der 55. wieder beherzt rauslaufen, um den Anschluss zu verhindern. Was eine Minute später nicht mehr gelang, nach einer Ecke fiel das Tor aus einem Gewühl im Strafraum, da SCALA den Ball nicht konsequent klären konnte. Die Antwort folgte allerdings prompt, Jana behielt auf der rechten Seite toll die Übersicht und legte quer zu Lara G., die den Ball direkt zu Finja nach links weiterlegte und diese schoss unten links ein. In der 61. fast wieder der Anschluss, aber Anna A. klärte in letzter Sekunde großartig zur Ecke. Richtig war der Deckel auf diesem Spiel erst in der 64. Minute, als der Ball nach einer Ecke über Umwege wieder zurück zu Finja kam, die ihn von der linken Strafraumecke schwungvoll reinhaute.
Am Ende siegte SCALA sehr mühevoll gegen nur neun Bergedorfer Mädchen, die es taktisch klug anstellten und das Spiel lange offen hielten. Insofern kann man sich schon auf das Rückspiel freuen, wenn es hoffentlich 11 gegen 11 heißen wird.