E1 im Pokal eine Runde weiter

Unser Gegner in der zweiten Runde des Pokals hatte eine weite Anreise hinter sich gebracht, die Scala 1.E-Mädchen erwarteten zum Pokalknaller die 1. E-Mädchen vom Harburger TB. Unsere Mädchen waren sehr gespannt auf dieses Spiel, schließlich spielen die Harburger Mädels in der stärksten Staffel der Herbstrunde. Nun hatten unsere Gäste schon eine längere Anfahrt hinter sich gebracht und musste auch noch auf den Anpfiff warten – das Spiel wurde mit einiger Verspätung angepfiffen.

Als es dann endlich losging, wurde es von Beginn an ein interessantes Spiel, vom vorsichtigen Abtasten hielten beide Mannschaften nicht viel. Scala versuchte früh Druck zu machen, aber die zweikampfstarken Harburger hielten voll dagegen. So gelangen zunächst durch Standards Torchancen: Der Freistoß von Lahja gelangte zu Rebecca, doch im Tor wollte er nicht landen. Im Anschluss die kalte Dusche: Die Harburger stauben bei einem Abstoss von Scala eiskalt zum 0:1 ab. Nun musste Scala bereits früh die Schlagzahl erhöhen: Ein langer Ball von Luisa ging nur knapp daneben, und auch der Schuss von Milli gelangte direkt in die Hände der Harburger Torfrau. Doch nach einem schönen Pass von Sara auf Greta konnte diese zum 1:1-Ausgleich einnetzen. Viele Ecken von Scala zeigten, in welcher Hälfte sich das Spiel vorrangig abspielte, doch ein Tor wollte in dieser Halbzeit nicht mehr gelingen.

So ging es mit einem Unentschieden in die Halbzeit und die Scala-Anhängerschaft fragte sich, in welche Richtung sich das Spiel in der zweiten Hälfte wohl bewegen würde. Die Harburger Mädchen spielten durchaus körperbetont und versuchten immer wieder, durch lange Bälle gefährlich schnell vor das Scala-Tor zu gelangen. So gab es großen Jubel, als Milli sich toll durchsetzte und den Ball nach einem Haken im Tor versenken konnte. Doch im Gegenzug wieder die Ernüchterung: Die Scala-Mädels waren kurz unsortiert, und schon stand es 2:2. Sollte es etwa zur Verlängerung oder gar zum Elfmeterschießen kommen bei diesem Hin und Her an Toren? Beide Mannschaften versuchten nun, die Kontrolle über das Spiel zu bekommen. Scala spielte nun noch etwas offensiver, die wechselnde Abwehrreihe um Luisa und Rebecca versuchte derweil, die Bälle nicht in Richtung unserer Torfrau der zweiten Hälfte, Stina, durchzulassen. Nach einem Pass von Lahja stand dann auch Hannah goldrichtig und drehte das Spiel mit dem 3:2 wieder mehr in die Scala-Richtung. Nun versuchte Scala alles klar zu machen: Sara setzte sich toll durch, doch der Schuss ging knapp drüber, und auch Gretas Schuss aus der zweiten Reihe ging knapp daneben. So musste erst ein „lupenreines“ Eigentor für die Beruhigung der Heimzuschauer sorgen – 4:2. Anschließend setzte sich Finia außen nochmal gut durch und erhöhte zum 5:2-Endstand.

Dieses Spiel gegen einen starken Gegner zeigt, dass sich die Scala-Mädchen auch von einem zwischenzeitlichen Rückstand nicht entmutigen lassen und in der Lage sind, solch ein Spiel zu einem guten Ergebnis zu führen. Nun geht es erstmal in die Pause der Herbstferien, bevor nach den Ferien neben der Hallenrunde noch ein Punktspiel in Pinneberg ansteht und vielleicht ja sogar noch die nächste Pokalrunde – es sind noch einige interessante Mannschaften dabei!