D1: Last-Minute-Pokal-K.O. bei Duwo 08

Nach dem Freilos in der ersten Runde durfte nun auch die U13 endlich ins Pokal-Geschehen eingreifen. Der zugeloste Gegner war durchaus kein Unbekannter, aber trotzdem schwer einzuschätzen. Die D1 von Duwo 08 hat in der Herbstrunde aus unerklärlichen Gründen schwach gemeldet und dominiert ihre Staffel daher nach Belieben. Dass sie Pokal kann, hat sie in der letzten Saison eindrucksvoll bewiesen, wo sie als E1 sogar ins Finale vorgedrungen war. Aber was würden die Mädchen aus den Walddörfern wirklich draufhaben? Immerhin haben sie nicht weniger als drei Auswahlspielerinnen in ihren Reihen und bei SCALA fehlten auf dem Naturrasen an der Sthamer Straße fast alle 2006er Mädchen. Ein leichter Gang wartete also in keinem Fall auf das Team von Tobias und Sven.

Trotzdem war die Hoffnung auf das Erreichen der nächsten Runde im SCALA-Tross vor dem Spiel groß gewesen. Angeregt vom beeindruckenden Angebot im Duwo-Fanshop wurden schon Pläne für eine angemessene Achtelfinal-Choreo geschmiedet. Aber es sollte alles ganz anders kommen und mit den Pokalträumen des Teams platzten auch fürs Erste die ehrgeizigen Merchandising-Pläne der engagierten Elternschaft. Doch der Reihe nach.

Die Partie war ausgeglichen und wurde äußerst intensiv geführt, von der ersten bis zur letzten Minute. Rasch entwickelte sich ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. SCALA musste sich allerdings zunächst wieder neu auf das ungewohnte Siebenerfeld einstellen, weshalb die Abstände zwischen den Blöcken nicht immer stimmten. Die Gastgeberinnen hingegen waren auf dem kleineren Feld sofort in ihrem Element und schossen eine frühe Führung heraus, die Jojo noch vor der Pause durch einen wuchtigen Distanzschuss ausgleichen konnte. Nach 30 spannenden und ansprechenden Minuten stand es leistungsgerecht 1:1.

Nach dem Wechsel hatten die Ohlstedterinnen zunächst die besseren Möglichkeiten, bevor SCALA das Spiel an sich riss und durch eine schöne Einzelaktion von Emma erstmals in Führung ging. Jetzt folgte die stärkste Phase der Gäste. Sophia hätte mit einem schönen Pfostenknaller beinahe für die Vorentscheidung gesorgt, weitere Chancen blieben ungenutzt.

Und das rächte sich, als die auffälligste Akteurin der Hausherrinnen einen Konter mit einem schönen Schuss in den langen Winkel veredelte, den die starke SCALA-Torfrau Julia nur noch mit den Fingerspitzen an den Innenpfosten lenken könnte, von wo der Ball über die Linie trudelte. Der Ausgleich!
Gegen Ende des Spiels wurden die Beine auf dem tiefen Boden schwerer. Als sich alle in Gedanken schon auf die Verlängerung einstellten, gelang den Gastgeberinnen noch der späte Siegtreffer. Glücklich, aber nicht unverdient. Der epische Pokal-Fight der U13 wurde leider nicht belohnt und die „Staffelsieger-Besieger“-T-Shirts bleiben nun doch vorerst ungedruckt. Glückwünsche in den hohen Norden – und viel Erfolg in der nächsten Runde. SCALA kann und muss den Fokus jetzt schon auf die bevorstehende Hallenmeisterschaft richten.