Wichtiger Sieg für die C1

Am Samstagmittag kam es zum ersten Topspiel der Saison. Als Vierter angereist mussten unsere Mädels gegen den Tabellendritten VFL Pinneberg spielen. Zu den „Löwinnen“ pflegen wir seit Jahren ein gutes Verhältnis, weshalb wir auch immer wieder gerne zu den Spielen fahren. Am 5.Spieltag der Saison ging es für beide Teams darum, sich weiter oben festzubeißen.
Ohne einige Spielerinnen angereist ging es die ersten Minuten darum Pinneberg nicht ins Spiel kommen zu lassen. Pinneberg, als spielerisch Starke Mannschaft bekannt, fand gegen uns keine Lücken und probierte es mit einigen hohen Bällen. Auf der anderen Seite spielten wir über die Außen unsere Angriffe und probierte durch schnelles Spiel in die Spitze zu kommen. Nach knappen zwanzig Minuten spielte Josi dann einen tollen Pass auf Lilly, die den Ball dann gekonnt unten links einnetze. Danach zogen wir uns weiter zurück und ließen Pinneberg ein wenig kommen. Bis zur Halbzeit hatte Pinneberg zwar deutlich mehr Ballbesitz, kam aber nur einmal zu einer guten Chance, als die schnelle Nr.10 sich rechts durchsetze und den Ball in die Mitte brachte.
Für die zweite Halbzeit war klar, dass Pinneberg noch offensiver spielen wird und wir deshalb mehr auf Konter gehen wollten. Nach ca. zehn Minuten in der zweiten Halbzeit haben wir dann einmal nicht aufgepasst in der Mitte und die großgewachsene Pinnebergerin schoss beherzt oben links ab, keine Abwehrchance für – die leicht angeschlagene – Marit im Tor. Das Unentschieden ging zu dem Zeitpunkt in Ordnung, konnten wir bis dato im zweiten Durchlauf noch keine eigenen Chancen kreieren. Dann schafften wir es endlich wieder den Ball geordnet in den eigenen Reihen laufen zu lassen. Nach einem Doppelpass setze sich Charlotte rechts durch in zimmerte den Ball aufs Tor. Den Schuss konnte die Torhüterin noch gut halten. Im Anschluss entstand aber eine wilde Szene. Die Torhüterin bekam den Ball nicht zu fassen und er trudelte Richtung Torlinie. Und dann gab der, von beiden Seiten hörbar grottige Schiri, das Tor. Eine sehr fragwürdige Entscheidung, die von der Mittellinie, an der sich der laufsparsame Unparteiische aufhielt, sicherlich nicht zu treffen war. Die letzten Minuten bestanden dann aus wütenden Angriff der Pinneberg, meist durch lange Bälle, die wir allesamt klären konnten.
Am Ende steht ein 2:1 Sieg, der uns in der Tabelle weiter nach oben klettern lässt und der Konkurrenz erneut zeigt, dass SCALA zu den Topvereinen in Hamburg gehört. Der Sieg war durch die seltsame Entscheidung sicherlich glücklich, am Ende aber nicht unverdient. Über das ganze Spiel hinweg haben wir eine kämpferisch starke Leistung gezeigt und immer wieder gefährlich Angriff gespielt.