4:3 nach 0:3! Riesiges Comeback der U17

Sonntagmorgen, 3 Grad, Bergedorf. Nicht unbedingt der beliebteste Wochenendtermin aller Zeiten, aber heute sollte keiner den langen Weg und die Kälte bereuen. Nach dem Hinspiel hatten wir uns auf eine spannende Begegnung auf Augenhöhe gefreut, aber offenbar waren unsere Mädchen zu Beginn des Spiels noch im Tiefschlaf. Ballverlust bei eigenem Angriff, ein Steilpass auf die beiden schnellen Bergedorfer Spitzen und schon nach 3 Minuten stand es 0:1. Schnell wurde klar, dass dies das taktische Konzept des Gegners war, aber leider stellte sich SCALA nach diesem Warnschuss nicht darauf ein. Die Abwehr stand weiter sehr hoch gegen die beiden schnellen Spitzen und im Spielaufbau wurde der Ball fast immer leichtfertig verloren. Das spielte Bergedorf perfekt in die Karten und in der 22. Minute fiel das 0:2, wieder durch einen Konter. SCALA spiele weiter völlig konfus und bekam kaum eine gelungene Aktion auf den Rasen. In dieser Phase wehrte sich eigentlich nur Nele W. im defensiven Mittelfeld aufopferungsvoll. Zwangsläufig fiel das 0:3 nach demselben Muster wie die ersten beiden Tore. Nach 32 Minuten war also eigentlich der Deckel auf diesem Spiel. Eigentlich! Denn kurz vor der Halbzeit dann doch noch ein Fünkchen Hoffnung: Lena gewann einen Zweikampf in der Rückwärtsbewegung und legte klug auf Pauli zurück, die steil in die Mitte zu Lara P. spielte, und „Poggi“ behielt die Nerven und schob den Ball rechts an der rauskommenden Torhüterin vorbei.

Was auch immer Thomas den Mädchen in der Halbzeit mit auf den Weg gegeben hat – es war laut und wirksam! Die Mannschaft kam wie verwandelt aus der Kabine, vom Anstoß weg wurde nun in Ruhe und mit Übersicht kombiniert, so dass Bergedorf so gut wie gar nicht mehr zu gefährlichen Tempogegenstößen ansetzten konnte. Zum einen blockte das Mittelfeld mit der sehr starken Nele W., Lina, Lena und Lara P. nun die Passwege, zum anderen wurden die Zweikämpfe jetzt ganz anders angenommen, so dass die Abwehrkette mit Antonia, Pauli und der immer stärker werdenden Anna V. fast nichts mehr anbrennen ließ. Die wenigen Chancen des Gegners parierte Nele W. im Tor gewohnt sicher. Im eigenen Aufbau wurden die Bälle nun besser verarbeitet, das Spiel breiter gemacht und im richtigen Moment steil gespielt. Bereits in der 48. Minute hätte die unglaublich lauffreudige Jana den Anschluss erzielen können, als sie fein von Lara G. eingesetzt wurde. SCALA bekam jetzt immer mehr Übergewicht, ließ aber noch zu viele Chancen liegen.  Ein Schuss von Finja strich knapp über die Latte, Linas Schuss aus dem 16er ging links am Tor vorbei. Thomas wechselte mit Julia, Sophie und Celine noch mal frische Kräfte ein und in der 63. Minute fiel endlich das inzwischen hochverdiente Tor: einen schönen Pass in die Schnittstelle der Abwehr konnte die herauseilende Torhüterin nicht sichern, Finja hatte spekuliert und schob den Ball aus spitzem Winkel ins Tor. Das gab natürlich zusätzlichen Auftrieb und SCALA setzte weiter nach. Nur 5 Minuten später fiel der Ausgleich, das schönste Tor des Tages: Lara P. und Finja kombinierten sich sehenswert auf rechts durch, Lara legte den Ball von der Grundlinie clever wieder auf Finja zurück, die direkt in die Mitte flankte. Und dort lauerte Jana  und belohnte sich selbst, in dem sie die Fußspitze in den halbhohen Ball hielt. Jetzt war es ein völlig offenes und tolles Fußballspiel, auch Bergedorf kam nun wieder zu Chancen. Die größte konnte Julia durch eine beherzte Rettungsaktion hinten rechts verhindern, alles was aufs Tor kam war sichere Beute von Nele F. In der 74. Minute beinahe das 4:3 für SCALA, aber Sophies schönen Schuss aus 16 m unter die Latte holte die Torhüterin von Bergedorf tatsächlich noch raus! Als sich beinahe alle schon mit dem Unentschieden angefreundet hatten, blockte Jana in der 77. Minute einen Pass aus der Bergedorfer Abwehr, Finja nahm den Abpraller mit, ging auf und davon und vollstreckte mit einem strammen Schuss unten rechts. 4:3 nach 0:3, was für eine tolle Aufholjagd!!!

Kurz danach war Schluss und der Jubel und die Erschöpfung groß.