C1 spielt Unentschieden gegen Tabellenführer Rahlstedt

In den letzten Wochen konnte die C1 tolle Spiele abliefern und gewann gegen Nienstedten (Pokal) und Pinneberg, eine ärgerliche Niederlage gab es gegen den HSV. Dennoch spielt die Mannschaft bisher eine gute Saison. Am Sonntag kam es dann zum Aufeinandertreffen mit Tabellenführer Rahlstedt. Die seit Jahren anhaltende Rivalität sollte auch in diesem Spiel wieder zu sehen sein.

Bei kühlen Temperaturen brauchten beide Mannschaften einige Minuten um in die Partie zu finden. Unsere Mädels wirkten dabei aber motivierter und so konnten wir deutlich mehr Zweikämpfe gewinnen und den Gegner immer wieder früh stören. Rahlstedt hatte mit der beherzten Zweikampfführung unserer Mädels enorme Probleme und fand kaum ins Spiel. Wir konnten im Mittelfeld viele Bälle erobern, diese haben wir dann aber zu ungenau in die Spitze gespielt. Nach einer schönen Passkombination fand Emily den Abschluss, der Ball ging rechts am Tor vorbei. Aber ein erstes gutes Lebenszeichen von uns. Rahlstedt wiederum spielt jetzt vermehrt mit langen Bällen, die aber immer wieder von Marit im Tor abgefangen wurden. Kurz vor der Halbzeit hatte der Gast einen Einwurf auf der linken Seite. Der Ball kam direkt zurück zu Außenverteidigerin, die aus gut und gerne 30 Metern einfach mal draufhielt. Der Ball war lange in der Luft und schlug direkt unter Latte im Tor. Ein glückliches Tor, wenngleich Rahlstedt offensiver in der ersten Halbzeit etwas aktiver war als wir.

Unbeirrt des Gegentreffers kamen unsere Mädchen zurück aus der Kabine und gaben direkt wieder Vollgas. Kurz nach der Halbzeit gab es direkt zwei gefährliche Ecken für uns, einmal ging der Ball knapp vorbei, das andere Mal klärte eine Spielerin auf der Linie. Der Gegner, vermehrt mit Beschweren beim Schiri beschäftigt, fand nun kaum mehr Zugang zum Spiel. Wir wiederum spielten weiter mit Tempo nach vorne. Nele setzte sich auf rechts durch, fand aber keine Mitspielerin in der Mitte. Dasselbe Bild zwei Minuten später, dieses Mal fand Elisa keine Option in der Mitte. Dann ein schöner Doppelpass im Zentrum und Nele zog vom Strafraum ab. Den Ball konnte die Torhüterin noch gut parieren, der Nachschuss von der wachsamen Lilly fand den Weg ins Tor. Fortan war es ein Spiel auf nur noch ein Tor, weitere Chancen konnten wir nicht nutzen. Am Ende ließen auf beiden Seiten dann die Kräfte nach.

Am Ende ist es aus unserer Sicht ärgerlich, nicht ein zweites Tor erzielten zu haben. Wir waren über weite Strecken des Spiels die bessere Mannschaft. Allerdings möchten man sich über einen Punkt gegen den ungeschlagenen Tabellenführer nicht beschweren, wenngleich ein Sieg durchaus möglich gewesen wäre.