Knappe Niederlage für die U15 im Pokal

Die Einstellung ist immer das wichtigste im Fußball. Mit einer beherzten Leistung kann auch das unterlegene Team gewinnen. Und hier konnten wir uns am Samstag keinen Vorwurf machen, aber der Reihe nach. Im Viertelfinale kam es zum Aufeinandertreffen mit dem HSV. Die Mannschaft, die vor der Saison geschlossen von Bramfeld dorthin gewechselt ist, ist ein alter Bekannter. Es gab schon viele Duell in der Vergangenheit, stets mit einer wenig Pfeffer und sportlicher Rivalität. Auch dies sollten wir am Samstag sehen. Für ein Mädchenfußballspiel waren die vier gelben Karten schon ganz ordentlich, allerdings war alles auf beiden Seiten im Rahmen und letztlich haben sich nach dem Spiel alle fair gratuliert zu einem spannenden Pokalkracher.

Von Anfang an war unsere Marschroute klar: wir wollten den spielerisch starken Gegner früh stören, sodass der HSV sein Kombinationsspiel nicht aufziehen konnte. Und dies gelang uns mit Bravour. Der Gegner war schnell genervt von unserem Pressing und macht durch unseren Druck immer wieder Fehler. So kamen wir bereits nach fünf Minuten zu einer Chance, den Schuss setze Lilly aber knapp am linken Pfosten vorbei. Auch im weiteren Verlauf blieben wir die aggressivere Mannschaft, kamen allerdings nicht mehr so klar zum Abschluss sondern schossen aus der zweiten Reihe auf das Tor. Nach knapp 20 Minuten setze sich dann die starkspielende Nr.18 der Gäste auf der rechten Seite durch und brachte den Ball ins Zentrum. Der eigentlich nicht gefährlich Ball wurde leider von unserer Torhüterin wieder scharf gemacht und landete auf dem Fuß der Gegnerin. Die bedankte sich und schoss aus kurzer Distanz ins Tor. Ungeachtet dessen liefen und kämpften unsere Mädels weiter. Kurz vor der Halbzeit kam es dann einen Freistoß für den Gegner kurz vor dem Strafraum. Der gutgetretene Ball landete an der Latte. Wieder waren nicht wach genug und der zweite Ball landete nach einem Gestochere im Tor, ein herber Rückschlag kurz vor der Pause.

Was die Mädchen in der zweiten Halbzeit zeigten war allerdings sehr bemerkenswert. Denn von Aufstecken oder Aufgeben war nichts zu sehen. Trotz immer müder werdenden Beinen liefern wir den Gegner weiter aggressiv an. Nach 15 Minuten in der zweiten Halbzeit spielte Elisa stark auf die startenden Nele. Der stramme Schuss wurde von der Abwehrspielerin per Kopf so verlängert, dass für die Torhüterin nichts zu machen war. Der Anschlusstreffer gab uns zusätzlichen Auftrieb. Kurze Zeit später kam es nach einem klasse Ball von Nelly auf die startende Lilly im Strafraum so einer brenzligen Situation, allerdings am Ende vertretbar vom Schiri nicht auf Elfmeter zu entscheiden. Die letzten Spielminute setze sich Victoria nochmal stark gegen drei Gegenspielerinnen durch. Der Schuss wurde dann aber gerade so noch geblockt, sodass wir am Ende knapp verloren.

Am Ende kann man unsere Mädchen nicht viel vorwerfen. Sie haben wirklich alles gegeben. Am Ende sind die zwei individuellen Fehler, die wir gemacht haben, einfach zu viel. Die Verlängerung hätten wir uns mindestens verdient gehabt. Das Erreichen des Viertelfinales ist dennoch ein super Erfolg. Von Losglück waren wir definitiv nicht verfolgt. Mit Komet, Nienstedten und jetzt dem HSV mussten wir dreimal gegen Topteams ran. Somit können wir erhobenen Hauptes nach Hause gehen und freuen uns im neuen Jahr auf die Futsal-Meisterschaft, diverese Turnier und die Rückrunde in der Verbandsliga.