E1 zieht in die Endrunde der Hamburger Hallenmeisterschaft ein

Die Mädchen der Scala E1 hatten noch drei Spiele in der Vorrunde zu absolvieren, der Einzug in die Endrunde der Hamburger Hallenmeisterschaft stand aber bereits schon vor diesem Spieltag fest. Die Mädchen konnten somit relativ befreit aufspielen, wollten die Vorrunde aber auch möglichst ohne Punktverlust und vielleicht sogar ohne Gegentor abschließen. 

Die ersten Gegnerinnen hießen an diesem frühen Samstagmorgen Germania Schnelsen – im Gegensatz zur Scala-Anhängerschaft waren die Spielerinnen allerdings hellwach: Es ging nur in eine Richtung, die Tore fielen quasi im Minutentakt und Abwehrreckin Riley und Torfrau (der ersten beiden Spiele) Sara hatten kaum etwas zu tun. Maja legte mit einem Hattrick zum 3:0 vor, Lahja legte zwei Tore zum 5:0 nach, anschließend lieferte Milli eine schöne Vorlage auf Rebecca, die zum 6:0 einnetzte und Milli erhöhte mit einem weiteren Hattrick zum 9:0-Endstand. 

Die Scala-Mädchen waren also munter und setzten dies auch im zweiten Spiel gegen Lohbrügge fort: Abwechselnd schossen Mädchen mit dem ersten Buchstaben M und Mädchen mit dem Buchstaben L die Tore: 1:0 Maja, 2:0 Luisa, nachdem Rebecca vorher nur den Pfosten erwischt hatte, 3:0 Maja, 4:0 Luisa, 5:0 Maja, 6:0 Lahja und zum Abschluss Milli zum 7:0. Man möge an dieser Stelle der Schreiberin verzeihen, dass die jeweiligen Entstehungsgeschichten der Tore bei der großen Anzahl nicht jeweils ausführlich beschrieben werden können und vielmehr auf die Anfangsbuchstaben der Vornamen eingegangen wurde 🙂  

Nun aber folgte im dritten und letzten Spiel der Vorrunde ein anderer Spielverlauf – die Gegnerinnen von Paloma hatten sich die vorherigen Spiele gut angeguckt und wollten den Scala-Mädchen an die weiße Weste… Und tatsächlich: Paloma machte Druck, Scala war nicht konzentriert genug – als logische Konsequenz fiel das erste Gegentor der gesamten Vorrunde! Nun entstand eine für die Mädchen seit langem ungewohnte Situation: Es musste ein Rückstand aufgeholt, sollte die Hinrunde ohne Punktverlust abgeschlossen werden. Scala musste sich neu sortieren, konzentrieren und versuchen, nicht hektisch ungenaue Bälle in die generische Hälfte zu befördern. Und das klappte dann auch wieder: Zunächst erzielte Rebecca den Ausgleich und konnte das Spiel mit dem 2:1 auch gleich noch drehen. Milli erhöhte zum 3:1, und Lahja konnte dann mit dem 4:1 noch den Schlusspunkt setzen. 

Die E1 von Scala hat somit eine tolle Vorrunde hingelegt: Ohne Punktverlust in 19 Spielen haben sie 57 Punkte erreichen können mit einem Torverhältnis von 76:1 (wobei zwei Scala-Tore eines Spieltages nicht gemeldet wurden – somit eigentlich 78:1)! 

Am Samstag, den 16.02.2019, geht es somit gegen die weiteren fünf starken Finalisten um die Hamburger Hallenmeisterschaft!