U15 verliert unglücklich

Es ist eins dieser Spiele, aus denen man mehrfach Schlüssel ziehen kann. Sowohl sportlich als auch organisatorisch haben wir einiges für die Zukunft gelernt. Aber der Reihe nach.

Bei bestem Wetter traten wir am Sonntagmittag zum Auswärtsspiel gegen Komet an. Bereits viermal traf man sich dieser Saison aufeinander. Im Hinspiel, im Pokal in der zweiten Runde sowie gleich doppelt während der Futsalmeisterschaft. Beide Teams konnten je einmal gewinnen, in der Halle endeten beide Spiele Remis. Nachdem Sieg in der Vorwoche gegen Victoria wollten wir die nächsten Punkte sammeln. Dann leider ein immer wieder auftretendes Problem, der Schiedsrichter kam nicht. Im Nachhinein haben wir dann den Fehler gemacht und uns auf einen von der Heimmannschaft gestellten Schiri geeinigt. Dazu später mehr.

Wir starteten motiviert ins Spiel. In den ersten Minuten drängten wir den Gegner tief in seine eigene Hälfte. Mit Tempo spielten wir über die Außen und versuchten den Ball gezielt vor das Tor zu bringen. Nach knapp zehn Minuten dann ein wunderbares Zuspiel auf Lilly, doch der Schiri pfiff zurück. Ein sehr enge Entscheidung, früher galt hier der Ansatz „im Zweifel für den Stürmer“. Kurze Zeit später trafen wir nach einer Ecke nur den linken Außenpfosten. Dann kam Komet über die rechte Seite über ihre pfeilschnelle Stürmerin mit der Nummer 9. Diese setzte sich im Zweikampf durch und schob den Ball links unten ein. Zudem Zeitpunkt eine glückliche Führung, waren wir bis dahin die klar bessere Mannschaft. Nach ca. 25 Minuten eroberten wir dann am eigenen 16er den Ball. Über das Zentrum haben wir dann den Ball mit Tempo nach rechts gespielt. Nele schickte Nelly, die setzte sich primär durch und flankte den Ball in Zentrum. Dort wählte Lilly einen super Laufweg und brachte den Ball hervorragend im Tor unter. Drei Minuten vor der Halbzeit dann der nächste Aufreger. Ein tiefer Ball auf Lilly, diese ging ins 1 gegen 1 in den Strafraum. Sie setze sich durch und wollte gerade abschließen. Dann gab es ein klares Ziehen am Trikot das unsere Stürmerin aus dem Gleichgewicht brachte. Doch die Pfeife blieb stumm, eine unfassbare Fehlentscheidung.

Im zweiten Durchgang gingen wir direkt wieder mit vollem Einsatz ans Werk. Im Mittelfeld hatten wir klar die überhand. Unsere Bälle in die Spitze waren entweder zu ungenau, unsere Stürmerin stand im Abseits oder Schiri entschied fälschlicherweise auf Abseits. Dann ein super Ball auf Lilly, sie ging auf die Torhüterin zu aber scheiterte an dieser. Auf der anderen Seite kam wieder die 9 mit Tempo durch, scheiterte aber an Marit im Tor. Dann wieder ein schneller Ball auf Lilly doch erneut pfiff der Schiri zurück. Kurz vor Schluss gab es dann eine Ecke für Komet. Die gute Hereingabe konnten wir klären, der zweite Ball landete 10 Meter hinter dem Strafraum. Der Ball kam direkt auf dem Fuß der gegnerischen Spielerin runter. Diese schoss direkt ab. Der Ball war lange in der Luft und landete rechts oben im Tor. Die letzten Minuten rannten wir weiter an. Ein weiterer langer Ball auf Lilly doch erneut scheiterte diese alleine vor der Torhüterin. Damit blieb es beim 1:2.

Unter dem Strich steht eine bittere Niederlage. Wir waren über die komplette Spielzeit die bessere Mannschaft. Allerdings konnten wir erneut einige Großchancen nicht nutzen. Wir wurden in diese Spiel aber auch immens vom Schiedsrichter benachteiligt. Natürlich kann und darf man nicht die gesamt Schuld beim Unparteiischen suchen. Dazu hatten wir zu viele Torgelegenheiten, die wir nicht genutzt haben. Aber alleine der nicht gegebene Elfmeter im ersten Durchgang ist mehr als fragwürdig. Bei knappen Abseitsentscheidungen wurde stets gegen uns gepfiffen. In Zukunft werden wir gerade bei Auswärtsspielen einem durch den Gegner gestellten Ersatzschiri nicht mehr zustimmen. Zu sehr überwiegt ein bitterer Beigeschmack nach dem Spiel. Die Komädchen haben sich auf dem Spielfeld überaus fair verhalten. Aber ein Großteil der gegnerischen Eltern konnte erneut keine Sympathiepunkte landen.