scala-altona

D1 gewinnt auch das zweite Saisonspiel

Für die D1 stand das erste Heimspiel auf dem Spielplan, die 2007er-Deerns der D1 aus Altona reisten hierfür als Gegnerinnen an. Das erste Spiel von Altona wurde verlegt, so dass die Mädchen aus dem Hamburger Westen schwer einzuschätzen waren.

Karsten und Nele können aus dem großen Mannschaftspool ja immer wieder anders schöpfen; während Larissa, Emma und Frieda an diesem Samstag die dezimierte C1 unterstützten, waren Lina, Sara und Narine wieder gesund und konnten auflaufen. Erwischt hatte es allerdings unsere Torfrau Judith, die aber zum Anfeuern an den Beckermannweg gekommen war. So war Maja Torfrau der Stunde, als Abwehr standen zunächst Lahja, Jojo und Sara parat und davor kämpften Sophia, Greta, Lina, Luisa und Narine um den Ball.

SCALA versuchte von Beginn an, Druck zu machen; eine Vorlage von Narine konnte Lina aber nur an die Latte setzen. Sophia wirbelte an der Außenbahn und sorgte damit für eine frühe hohe Anzahl an Ecken, die SCALA aber nicht zwingend verwerten konnte. Weiter ging somit der Chancenwucher, der die SCALA-Anhänger bereits im ersten Saisonspiel Nerven gekostet hatte; auch Greta traf nur das Außennetz. Inzwischen wirbelten Milli, Rebecca und Julia über das Feld, doch eine Fußballweisheit besagt: Wer sie vorne nicht macht, bekommt sie hinten rein – Altona konterte schön über außen und versenkte aus ca. zwanzig Metern unhaltbar im SCALA-Tor. Wie reagierte SCALA?

Die Mädchen behielten die Ruhe und versuchten weiter, Altona mit laufenden Angriffen unter Druck zu setzen. Und so behielt Lina nach schönem Doppelpass mit Greta die Nerven und schob zum 1:1 ein. Anschließend war die Abwehr von Altona nach einem Alleingang von Sophia unsortiert, so dass ein Eigentor das Spiel zum 2:1 drehte. Und nachdem Sara Milli mit einem Pass in die Mitte schön in Szene setzen konnte, staubte diese zum 3:1-Halbzeitstand ab.

SCALA rotierte auch zur zweiten Halbzeit immer Mal wieder; Rebecca sorgte nun zusammen mit Lahja und Jojo für eine konzentriert stehende Defensive, die weiterhin kaum einen Angriff von Altona zuließ, sondern den Ball früh abfing und ihn für weitere SCALA-Angriffe nach vorn brachte. So passte Luisa dann auch auf Milli, die – allerdings aus abseitsverdächtiger Position – zum 4:1 einschieben konnte. Doch auch in Halbzeit zwei ging SCALA immer wieder zu sorglos mit den Chancen um: nach einer Ecke von Lina bugsierte Lahja den Ball der Torfrau in die Hände, und auch ein Kopfball von Narine ging knapp vorbei. Bei Altona machte sich indessen bemerkbar, dass sie bei hohen Temperaturen ohne Auswechselspielerin angereist waren; nach einer Verletzung mussten sie kurzzeitig sogar in Unterzahl spielen. So konnte Narine mit druckvollem Angriffsspiel ein erneutes Eigentor zum 5:1 erzwingen, und Jojo nutze eine Irritation auf beiden Seiten zum 6:1. Ein erneuter Alleingang von Sophia – eventuell wieder aus abseitsverdächtiger Position – führte zum 7:1 und ein verwandelter Elfmeter von Narine zum 8:1-Endstand.

Am Ende stand somit ein deutlicher 8:1-Sieg gegen eine eigentlich starke D1 von Altona, der vielleicht etwas zu hoch ausgefallen ist: Von den acht Toren waren zwei – wenn auch erzwungene – Eigentore und bei zwei weiteren SCALA-Toren hätte man sich wahrscheinlich auch nicht beschweren können, wenn ein Abseitspfiff zu hören gewesen wäre. Nichtsdestotrotz hätte auch dann ein schön herausgespielter Sieg von SCALAs D1 auf dem Papier gestanden.

Bereits am nächsten Samstag steht damit das derzeitige Spitzenspiel auf dem Programm: Die D1 von SCALA empfängt zum Heimspiel die D1 vom ETV; die 2007er-Mädchen der Kickbees stehen mit ebenfalls zwei Siegen an der Spitze der Tabelle!