C1 verliert letztes Spiel der Herbstrunde

Sonntagmittag, Sonne, Kälte, Spätherbst. Ein schöner Tag eigentlich, wenn auch mit einigen kleinen Problemchen. Vereister Platz, verletzte Torhüterin, keine Auswechselspielerinnen.

Irgendwie zieht sich ein roter Faden durch diese Herbstaffel der C-Mädchen. Letztes Heimspiel gegen HNT, verknüpft mit dem Wille sich jetzt endlich Mal zu belohnen. Der Fortschritt im Training ist Woche für Woche zu erkennen, jetzt muss nur noch auf dem Platz die Energie freigesetzt werden.
Genau diese Energie wollten die SCALA Mädels von Beginn an umsetzen. Ich verrate es jetzt schon, leider nicht mit dem gewünschten Erfolg verknüpft.

Das Spiel startete schlecht. Von Beginn an war das fußballerische Niveau beider Teams überschaubar, das Feld war eng und das Passspiel konnte nicht so wirklich ins Rollen kommen. Adele, die für unsere verletzte Torhüterin Sarah im Tor stand, hielt zwei Mal stark, unsere Mädels konnten offensiv allerdings noch nicht so wirklich überzeugen. Dann kommt das, was kommen musste, HNT trifft. Einen Einwurf können wir nicht klären, dann staubt eine Angreiferin ab. Nach dem Gegentreffer wurde das Spiel besser, beide Mannschaften hatten ihre Chancen, die beste für die SCALA Mädels kurz vor der Pause durch Anny. Ihr erster Versuch wird gehalten, der zweite landet an der Latte. Da lag der Ausgleich in der Luft, der nicht unbedingt unverdient gewesen wäre. Kurz danach ist Pause.

In der Halbzeit wurde das ein oder andere angesprochen, eine Minute nach Wiederanpfiff war das alles wieder verflogen. Erster Angriff von HNT, eine noch etwas verschlafene Abwehr, 0:2. Ärgerlicher kann der Start in die zweite Halbzeit natürlich nicht laufen. Doch die Körpersprache der SCALA Mädels war gut. Eine Chance rausgespielt, dann eine Flanke von Anny und das Eigentor der HNT Verteidigerin. 1:2, die Mädels waren wieder dran. Das Spiel war nun komplett offen, Scala schöpfte Hoffnung, motivierte sich gegenseitig und versuchte alles nach vorne, HNT trifft den Pfosten. Je länger das Spiel dauerte, desto weiter musste Scala aufmachen. Die Folge prompt, eine Unachtsamkeit in der Abwehr, alle zu weit aufgerückt, 1:3. Der Gegentreffer war ein harter Schlag, die SCALA Mädels waren sicherlich getroffen. Die Angriffsbemühungen liefen nicht mehr so richtig rund und dann fällt auch noch das 1:4.
Doch als wäre das 1:4 zu viel des guten, bäumten sich alle nochmal auf. Zwei riesen Chancen durch Finni, weitere Möglichkeiten für Anouk und Anny, leider wurde der Aufwand nicht mehr belohnt.

Am Ende steht eine erneute Niederlage und die Mädels waren sicherlich geknickt. Doch auch wenn die Tabelle und die Ergebnisse eine andere Sprache sprechen sieht man immer weiter Fortschritte. Die Entwicklung der Mädels ist im großen und ganzen positiv und ich bin mir sicher, dass der Erfolg irgendwann kommen wird! Jetzt ist erstmal Spielfrei ehe es im Januar in die Hallenrunde geht.