D1: Doppelter Turniersieg in Elstorf

Auch für die neu formierte D1 unter Karsten naht der lang ersehnte Start in die Herbstsaison. Die XXL-D1 verfügt über nicht weniger als 20 talentierte und hoch motivierte Spielerinnen und drei Trainer*innen – neben Karsten bringen Nele und Caro die Mädels in Form und können bei der Aufstellung angesichts dieses gigantischen Kaders aus dem Vollen schöpfen. Die schwierigste Aufgabe wird wahrscheinlich darin bestehen, alle bei Laune zu halten, wenn die Einladung zum Wochenende mal ausbleibt.

Am vergangenen Wochenende stand zunächst die erste Polkalrunde auf dem Programm – aber da SCALA bei der Auslosung ein Freilos erwischt hatte, drohte ein spielfreies Wochenende, was durch die Meldung beim Turnier des TSV Elstorf vor den Toren Hamburgs noch abgewendet werden konnte. Es wurde zwar „nur“ auf dem 7er-Feld gespielt – aber es wurde gespielt. Und das durchaus schon ganz ansehnlich. Verstärkt mit einigen Mädchen aus der D2 starteten 17 Mädchen in die Mission Turniersieg. Das Trainerteam bewies bei der Aufteilung der Spielerinnen ein gutes Händchen, denn sowohl SCALA I als auch SCALA II zeigten schönen und erfolgreichen Mädchenfußball.

Der Weg von SCALA I ins Finale

SCALA I spielte in zwei Dreierketten in wechselnder Zusammensetzung. Judith sorgte dafür, dass hinten (fast immer) die Null stand, Rebecca, Vilja und Pauline räumten hinten ab und initiierten das Aufbauspiel, Greta, Luisa, Frieda und Emma machten über die Außen Druck und sorgten für Torgefahr. Narine schließlich konnte mehrfach ihre große Abgeklärtheit vor dem Tor unter Beweis stellen. Mit überlegen geführten Partien und vielen schön herausgespielten Toren zog das Team durch das Turnier. Lediglich das zweite Gruppenspiel nach dem deutlichen 4:0 gegen Buxtehude geriet zum Ausrutscher, als die beiden Ketten zeitweilig zu weit auseinander standen und eine schnelle Angreiferin des FC Rosengarten relativ unbedrängt Tempo aufnehmen und auf die SCALA-Abwehr zulaufen konnte. Nach schöner Einzelleistung stand es plötzlich 0:1 und alles Anrennen nützte nichts – der Ball wollte vorne nicht mehr ins Tor. Eine überraschende Niederlage, die aber ihr Gutes hatte, denn nun konnte es erst im Finale zum Schwestern-Duell mit SCALA II kommen.

Im Viertelfinale folgte ein 4:0 gegen den TuS Fleestedt und im Halbfinale ein 2:0 gegen die sehr tief stehende JSG Himmelpforten. Damit hatte SCALA I seine Hausaufgaben gemacht und wartete gespannt, wie sich die andere Hälfte schlagen würde. Dies war der einzige Nachteil eines hervorragend organisierten Turniers: Da alle Spiele auf insgesamt vier Feldern parallel ausgetragen wurden, konnten die Mädchen (und die begleitenden Eltern) nicht bei dem jeweils anderen Team zusehen und anfeuern. Daher jetzt der Ruf zu Platz 5: Wie hat sich SCALA II geschlagen?

Was macht SCALA II auf Platz 5?

Für SCALA II standen drei Vorrundenspiele in Gruppe A auf dem Programm, die sich alle drei ziemlich ähnlich entwickelten: SCALA II hatte in allen Spielen deutlich mehr Spielanteil, tat sich aber mit der Chancenverwertung noch schwer. Torfrau Maja hatte in der gesamten Vorrunde nur ungefähr drei Ballkontakte; hieraus kann man erkennen, dass die Mannschaft der Trainerinnen Nele und Caro mit der wechselnden Abwehr um Riley, Jojo und Lahja oder auch mal Lina sicher stand und der Ball offensiv in Richtung des generischen Tors getrieben wurde. Sophia und Milli setzten sich immer wieder außen schön durch, Finni und Lilian setzten wiederholt gefährliche Akzente und nahezu allen Spielerinnen gelangen sehenswerte Chancen. Letztlich gelang es SCALA II mit dieser Spielstärke und einem tollen Zusammenspiel, alle drei Vorrundenspiele mit 1:0 zu gewinnen, so dass der Viertelfinaleinzug sicher war.

Im Viertelfinale testeten die Mädels weiterhin die Nerven der Zuschauer: Chance um Chance gab es für SCALA II, doch der Ball wollte einfach nicht die gegnerische Torlinie überqueren. Dies lag zum einen daran, dass der Ball wiederholt knapp vorbei ging, zum anderen aber auch an der tollen Torfrau vom SV Lieth II. Doch kurz vor Schluss war der Bann gebrochen und SCALA konnte den Ball sogar noch zweimal über die Linie bugsieren.

Nun wartete der Halbfinalgegner FC Rosengarten – die Mannschaft also, die in der Vorrunde SCALA I knapp mit 1:0 schlagen konnte. SCALA II konnte mit einem frühen Tor die Weichen stellen und auch das Halbfinale mit 1:0 für sich entscheiden.

Mehr als ein Gewinner

Nun stand damit das Finale Scala gegen SCALA fest – und letztendlich hätte man dieses Finale gar nicht wirklich ausspielen müssen, denn schließlich hatte SCALA bereits vor dem letzten Spiel das Turnier gewonnen! Dass alle Mädchen dies auch so empfanden und das Finale einfach aus Spaß am Fußball gespielt wurde, sah man bereits vor dem Anpfiff: Die Mädchen bildeten zusammen und gemischt einen großen Kreis und ließen gemeinsam den SCALA-Schlachtruf erklingen. Das Spiel selbst entwickelte sich dann auch sehr ausgeglichen – woran man die ausgewogene Mannschaftsaufteilung erkennen konnte – und wurde mit viel Lachen und viel Spielfreude angegangen.

Nach Ende der regulären Spielzeit stand dann auch mit einem 0:0 tatsächlich noch kein (oder eher zwei) Sieger fest: Das ungeliebte „Elf“meterschießen und damit manchmal auch das Quäntchen Glück mehr sollte entscheiden, wie die beiden ersten Plätze auf dem Papier aufgeteilt werden sollten. Nachdem jeweils die ersten beiden Spielerinnen einer Mannschaft ihre Schüsse versenken konnten, ging der dritte Schuss von SCALA II knapp drüber – die Entscheidung? Nein, denn der folgende Schuss von SCALA I konnte pariert werden. Doch auch der nächste SCALA II-Achtmeter ging knapp daneben, und so konnte SCALA I mit dem abschließenden Treffer den Sack zu machen.

Dieser Turniertag hat also mit dem Gewinn der ersten beiden Plätze allen Beteiligten richtig Spaß gemacht: Obwohl die Mädchen sich aufgrund der Neuformierung am Anfang einer jeden Saison erst neu finden müssen, macht der bei diesem Turnier gezeigte Fußball durchaus Lust auf mehr. Die Liga kann also kommen. Am kommenden Sonntag geht’s gleich richtig gut los: mit einem Auswärtsspiel in Blankenese.