C1 gewinnt Testspiel gegen St. Paulis B-Mädchen

Endlich! Gerade die Eltern der wieder neu zusammengestellten C1 von Scala freuten sich, einander nach so langer Zeit mal wieder auf bzw. eher neben dem Fußballplatz live zu sehen; die Mädchen des Jahrgangs 2007 und 2008 hatten sich doch zumindest in einigen Trainings zum Beginn der neuen Saison wieder zusammengefunden. Und damit das Trainerteam Nele und Leon vor dem Start der Oberliga-Saison einen kleinen Überblick bekommen konnte, inwiefern die Mädchen schon wieder zueinandergefunden haben – nahezu alle kennen sich ja aus den vorherigen Saisons – und an welchen Stellschrauben noch gedreht werden muss, hatten sich zum Freundschaftsspiel als Gegnerinnen die B-Mädchen vom FC. St. Pauli eingefunden. 
Während die 2007er-Mädchen rein auf dem Papier bereits eine Saison auf dem 11er-Feld hinter sich gebracht hatten – durch die Pandemie konnten leider nur vereinzelt Spiele erfolgen –  ist das große Feld für die 2008er noch relativ neu. Und dann gegen bis zu drei Jahre ältere Spielerinnen zu testen, wurde doch im Vorfeld als Herausforderung angesehen.
Zunächst ging es somit darum, ins Spiel zu finden. Das Trainerteam hatte vor Torfrau Judith mit Jojo, Riley, Rebecca und Sara eine in der Vergangenheit bewährte Abwehr aufgestellt. Diese verteidigte in ruhiger Art und Weise, einen der ersten Angriffe der Gegnerinnen konnte auch Judith entschärfen. Lucie und Romy verteilten die Bälle, und vorn machten Diba und davor Greta immer mehr Druck. Nach einem Zuspiel von Lahja auf der Außenbahn verpasste Greta das Tor noch knapp, doch schon nach kurzer Zeit war ein Zuspiel von Jojo auf Maja passgenau, sodass diese Greta schön in Szene setzen konnte, die wiederum zum 1:0 vollendete. Mit dieser Führung im Rücken konnte Scala noch selbstbewusster auftreten; Greta spielte einen langen Ball mit der Ansage „lauf!“ auf Lahja, die den Ball quer auf Maja spielte – doch St. Paulis Torfrau war auf dem Posten. Aber auch die Gegnerinnen suchten weiter ihr Durchkommen, und nachdem Scala etwas unsortiert war, gelang ihnen der Ausgleich. Das Trainerteam brachte daraufhin Lina ins Spiel, die sich umgehend durch die gegnerische Abwehr dribbelte und mit dem 2:1 den ursprünglichen Torvorsprung wieder herstellte. Weiter konnte Scala gut die eigene Handschrift einbringen, es gab schönes Kurzpassspiel und ruhige Abwehrarbeit – gegen die körperlich überwiegend stärkeren Gegenrinnen wurden die Duelle angenommen und auch im Laufduell wurde nicht zurückgesteckt. So konnten die Scala-Mädels mit einem 2:1 in die Halbzeit gehen. Auch in der Halbzeit suchte das äußerst engagierte Trainerduo immer wieder das Gespräch mit den Spielrinnen, um das konzentrierte Spiel auch in der zweiten Halbzeit aufs Feld zu bringen.
In dieser zweiten Halbzeit stand die Abwehr um Rebecca, Sara, Riley und auch Jojo, jetzt vor Torfrau Hanna, weiterhin sicher, nichtsdestotrotz kamen die Gegnerinnen immer mal wieder mit schnellen Gegenstößen gefährlich vor das Scala-Tor. Doch ein Doppelpassspiel von Lahja und Lina bringt den Ball zu Diba, die ihn im Nachschuss im Tor versenken kann: 3:1. Inzwischen herrschte bei Scala ein reger Wechsel sowohl zwischen Feld und Auswechselbank als auch auf den Positionen – Nele und Leon wollten scheinbar in diesem Testspiel noch Einiges ausprobieren. So kam es, dass die starke, mindestens einen Kopf größere Spielerin von St. Pauli allen davon lief und zum 3:2 verkürzte. Das Gegenhalten kostete immer mehr Kraft, so dass Scala sich wieder mehr darauf verlegte, mit kurzen, schnellen Passspielen oder einzelnen Dribblings in Richtung Tor zu kommen. Diba dribbelte sich dann auch schön durch den Strafraum und legte ab auf Maja, die nur noch einschieben musste. Und auch das 5:2 durfte Maja nach einem Zuspiel von Greta erzielen.
So langsam aber kostete das Spiel auf dem ungewohnten großen Feld Kraft, so dass Leon und Nele weiterhin auf vielen Positionen rotierten. St. Pauli kam dann auch wiederholt gefährlich in Scalas Hälfte, die wiederum versuchten, über die jetzt zentraler agierende Romy oder aber über die schnelle Sophia auf der Außenbahn für Entlastung zu sorgen. Doch die das große Feld schon länger gewöhnten Gegnerinnen machten jetzt weiter Druck; Rebecca konnte zunächst gerade noch in höchster Not klären, doch im weiteren Spielverlauf merkte man ein wenig die nachlassende Kondition, so dass St. Pauli noch zwei weitere Tore (inklusive Kopfballtor nach Ecke!) erzielen konnte.
Mittelfeldmotor Lucie trieb die Mädchen lautstark nochmal an – und der Schlusspfiff beendete dann auch dieses kurzweilige Freundschaftsspiel beim Spielstand von 5:4 für Scala. Das Trainerteam kann vor allem mit der Vorstellung der Scala C1 in der ersten Hälfte zufrieden sein und hat sicherlich Erkenntnisse gewonnen, ob und welche Anpassungen in den nächsten Trainingstagen ausprobiert werden könnten. Für dieses faire und freundschaftliche Testspiel bedanken wir uns bei der B1 vom FC. St. Pauli, denen wir viel Glück für die anstehende B-Oberliga wünschen! Für die C1 von Scala beginnt der Ernst der Saison  – so der Fussballgott und die aktuelle Corona-Entwicklung will – mit dem ersten Punktspiel bei der C1 von Altona 93 am nächsten Samstag, den 14.08.2021!