C1 verliert gegen die Mädchen vom HSV

Die Vorzeichen für das Spiel gegen die favorisierten C1-Mädchen vom HSV standen bereits nicht gut: Das Trainerduo Nele und Leon musste bedingt durch Quarantäne und Krankheiten im Vorfeld schon vier Absagen hinnehmen, und kurz vor Anpfiff stand fest, dass auch Lucie krankheitsbedingt nicht wird auf dem Feld stehen können: Mit nur 12 Mädchen – also nur einer Auswechselspielerin – sollten Scalas Mädchen also das schwere Spiel annehmen.
Vor Torfrau Judith musste somit schon die Abwehr umgestellt werden; neben Sara, Riley und Jojo verstärkte auch Romy Scalas Hintermannschaft, davor auch auf ungewohnten Positionen Lahja und Maja. Etwas offensiver sollten dann Sophia, Greta, Lina und Julia Nadelstiche setzen, verstärkt im Wechsel mit Finni.
Die Mädchen in rot-weiß dagegen traten in voller Mannschaftsstärke an, darunter einige fußballerische Schwergewichte, die teilweise schon DFB-Erfahrungen gesammelt haben. Und auch die eine oder andere ehemalige Mannschaftskollegin konnte man mal wieder begrüßen.
Die Scala-Mädchen kämpften von Beginn an bissig und versuchten, die Gegnerinnen früh zu stören. Dies klappte die ersten Minuten ziemlich gut, doch dann konnten die Mädchen des HSV ihre Stärken immer wieder ausspielen. So fielen ab der 9. Minute in relativ schneller Folge vier Gegentore, bevor sich die Alstertalerinnen wieder fangen und das Spiel wieder etwas mehr beherrschen konnten. Bis zur Halbzeit gelang ihnen dies dann auch wieder gut, und in der Pause durfte zu Recht etwas durchgeschnauft werden – bereits die erste Halbzeit hatte mit nur einer Wechselmöglichkeit sehr viel Kraft gekostet.
Doch die Scala-Mädchen konnten in den Halbzeitminuten etwas Kraft schöpfen. Mit neuer Energie stemmten sich die Mädels gegen jeden Angriff der Rothosen und nahmen die Zweikämpfe an. Das Spiel der Rautenmädchen konnte so immer mal wieder empfindlich gestört werden und es dauerte bis zur 57. Minute, bis die spielstarken und temporeichen Gegnerinnen einen Angriff wieder im Tor der Scala-Mädchen unterbringen konnten. Diese wiederum haben sich auch davon nicht aus dem Konzept bringen lassen und brachten kämpferisch alles ein, was an diesem Tag möglich war. Das intensive Spiel aber forderte seinen Tribut, und kurz nacheinander brachten zwei verletzte Spielerinnen nicht nur die Zuordnung, sondern auch die Anzahl der Mädchen auf dem Platz durcheinander: Scala musste nun mit einem Mädchen weniger gegenhalten. Die letzte Viertelstunde haben die Scala-Mädchen die verbliebenen Reserven mobilisiert, konnten dann aber doch in Unterzahl zwei weitere Tore nicht verhindern.
So musste sich die C1 von Scala den HSV-Mädels mit 0:7 geschlagen geben. Trotzdem haben die Mädels den Kopf nicht hängen lassen: Sie haben gegen eine athletisch starke und clever zusammengestellte Mannschaft angriffslustig und beherzt das Spiel angenommen – und dies mit einer tollen Teamleistung und tollem Zusammenhalt.
„Man lernt eine Zeile aus einem Sieg und ein Buch aus einer Niederlage.“ * Nun gilt es, den Lernerfolg aus diesem Spiel mitzunehmen – bereits am nächsten Samstag fahren die Scala-Mädchen zum Auswärtsspiel zu unseren gut bekannten Oberliga-Mitstreiterinnen vom ETV (04.09.2021 um 16:45 Uhr auf dem Walter-Wächter-Platz).
* Paul Brown, ehem. American Football-Trainer