Quo vadis, C1?

In der Oberliga jagt ein spannendes Spiel das nächste, und so kam es, dass Scalas C1 nun zum „El Classico“, wie es die Kickbees im Vorfeld der Begegnung titulierten, gegen die starken Bienen aus Eimsbüttel antreten mussten.
Beide Mannschaften hatten im Vorfeld hohe Niederlagen gegen den HSV hinnehmen müssen – welches Team also hatte sich besser schütteln können?
Beide Teams begannen abwartend, doch schon nach sieben Minuten standen die Kickbees frei vorm Tor der Scala-Mädchen: 1:0 für die Bienen. Anschließend folgten zwei Chancen der blau-weißen, die aber jeweils in den Armen der Torfrau landeten, bevor ein schön geschossener Freistoß zum 1:1 im Netz zappelte. Doch kurz darauf lag Scala schon wieder zurück – ein schöner Doppelpass durch Scalas Abwehr mündete im 2:1 für den ETV. Immer wieder zeigte sich, dass die flinken Bienen nur schwer einzufangen waren. Scala erarbeitete sich allerdings vermehrt eigene Chancen, die zunächst aber nicht zwingend genug waren. Ein schön gespielter Angriff der Scala-Mädchen führte dann aber doch zum Ausgleich – eine scharfe Hereingabe wurde abgefälscht: Eigentor. Als die 35 Minuten der ersten Halbzeit ansich schon abgelaufen waren, gelang den Bienen sogar noch die 3:2-Führung, mit der es dann letztendlich in die Pause ging.
Die erste Halbzeit war insgesamt ausgeglichen, beide Mannschaften hatten schönen Fußball gezeigt. Gerade den Kickbees merkte man die vorherige, allerdings eine Woche länger zurückliegende Niederlage gegen die Rauten aber überhaupt nicht an.
Was dann in der 2. Halbzeit geschah, konnte nach dieser ersten Hälfte so niemand erahnen. Die Mädchen von Scala wurden von den sehr bissigen, zweikampfstarken und vor allem ungemein schnellen Bienen quasi überrumpelt: Schon in der 38. Minute fiel das 4:2, und nach weiteren zwei, vier und sieben Minuten stand es auf einmal 7:2. Durch das unglückliche 3:2 kurz vor der Halbzeit sowie die weiteren schnellen Tore wurden die Kickbees immer selbstbewusster, und Scala hatte in dieser Situation keinen Zugriff mehr auf das Spiel. Scala wurde zwar noch ein Elfmeter zugesprochen, aber wie es an diesen Tagen so ist: Auch hier konnte der Ball, wenn auch denkbar knapp, nicht im Tor untergebracht werden. Scala hatte die Partie nun wieder etwas besser angenommen, doch Zählbares konnten die Mädchen nicht mehr erarbeiten. Die Kickbees dagegen hatten in ihr Spiel gefunden, und ließen den Ball nur so laufen. Kurz bevor es aber zweistellig wurde, hatte die Schiedsrichterin ein Einsehen – die beiden zum Ende der Partie erzielten Tore reichten den Kickbees allerdings auch so zu einem 9:2-Sieg.
Wenn also unsere Freunde aus Eimsbüttel auch in den nächsten Partien an diese Leistung anknüpfen, dann können sie trotz des vermeintlich viel jüngeren Kaders eine gute Rolle in dieser C-Mädchen-Oberliga spielen. Für die Scala-Mädchen dagegen heißt es: Quo vadis? Sowohl das Trainerteam als auch die Mädchen sind hochmotiviert in diese Saison gegangen. Dafür sind die bisherigen Ergebnisse natürlich eher ernüchternd. Der Wechsel von einigen Mädchen zum HSV zeigt zwar, was für eine kompetente Trainerarbeit bei Scala geleistet wird, kann aber natürlich auch nicht kurzfristig kompensiert werden. Der Kader ist somit für eine Oberliga eher klein; doch wenn diese kleine, eigentlich recht spielstarke Truppe weiterhin motiviert und engagiert zusammenhält, kann es für die derzeit etwas betrübte Scala-Gemeinschaft aus Spielerinnen, Elternschaft und Trainerteam doch noch eine zufriedenstellende Saison werden mit guter Perspektive für die Zukunft.
Diese Mal hat es gegen stark aufspielende Bienen nicht gereicht. Am nächsten Wochenende steht das Auswärtsspiel in Pinneberg an, sofern dem Trainerduo hoffentlich genug Mädchen zur Verfügung stehen (Sonntag, 12.09.2021, um 14 Uhr Kampfbahn B, An der Raa in Pinneberg).